Manuelle Lymphdrainage

Durch Bewegungsmangel des Körpers kann es zu Lymphflussstörungen kommen. Das heisst, dass die tägliche lymphpflichtige Last nicht mehr genügend verarbeitet wird und es bis zum Lymphödem führen kann.

Die Lymphdrainage transportiert Abfallstoffe des Stoffwechsels aus dem Gewebe, die einerseits zu gross sind, um in die Blutbahn zurückkehren zu können, und anderseits im Gewebe nicht weiter abgebaut werden. Sie ist für das Immunsystem von grosser Bedeutung. Die sogenannte Lymphdrainage regt den Fluss der Lymphen an. Sie ist eine Form der Streichmassage. Um Lymphstauungen zu beseitigen und zur Aktivierung der Lymphknoten.

Durch die Technik der manuellen Lymphdrainage wird der Lymph-Fluss gesteigert. Dadurch kann das Lymphsystem, das u.a. auch Immunfunktionen wahrnimmt, seine Tätigkeiten besser erfüllen.

Die Immunologischen Aufgaben des Lymphsystems werden so begünstigt, um bestimmte Abwehrschwächen, rheumatische Erkrankungen u.v.m. zu behandeln.

Die Vorbeugung und Frühbehandlung von Erkältungskrankheiten wie auch Sportverletzungen sind weitere Einsatzgebiete. Durch gezielte Lymphdrainage wird die Ausheilungszeit stark verkürzt.